Seite 1 von 1

Silvester 2015 - was ist Show und was echt?

BeitragVerfasst: So 10. Jan 2016, 12:48
von Admin
Da in den Massenmedien seit 2016 mehr und mehr Berichte über "gewalttätige Moslems" veröffentlicht werden, soll an dieser Stelle einmal beleuchtet werden, was wirklich dran ist und wie eben diese Massenmedien vorgehen.
Dem Aufgewachten ist klar, daß das derzeitige Medienvorgehen ein anderes als 2015 ist, wo "Verschweigt alles an Gewalttaten gegen das deutsche Volk was irgend geht" an der Tagesordnung war - insofern im medialen Theater also ein neuer Teil des Stückes beginnt. Nach Einschätzungen vieler dürfte es sich bei diesem Teil um den Schlußteil handeln, der im Finale gipfelt. Ob sich dieses nun in dramatischer Gewalt oder mit einer überraschend positiven Wendung entlädt bleibt abzuwarten und wird nicht zuletzt durch unser aller innere Einstellung entschieden werden.

Die mediale Kehrtwende ist nichtzuletzt durch Beiträge wie diese entstanden:
https://www.youtube.com/watch?v=EtL5m-AAV-Q&feature=youtu.be

Hier ein kritischer Beitrag dazu:
https://volksbetrugpunktnet.wordpress.c ... digkeiten/

Was wird nun also gespielt? - Warum werden nun Filme gedreht, um den Leuten die Wahrheit zu verkaufen? - Ist dies etwa nicht die Wahrheit oder haben die Massenmedien vielleicht Silvester einfach nicht mitgefilmt? (wenn ja, warum? - Ankündigungen zu Terror gab es ja - und diese wurden zumindest in Köln auch durchgeführt)

Um Klarheit ins Dunkel zu bringen habe ich einen sehr guten Bekannten in Köln gefragt, was an den Geschichten dran ist - die Antwort möchte ich euch nicht vorenthalten:

authentischer Tatsachenbericht aus Köln

Kommen wir nun zum" hochgespielten" 31.12.2015 in Köln.
Ich kenne ein vertrauenswürdiges Paar, welches sich aufgrund der Stimmung bereits 23.30 Uhr auf der Domplatte/ Vorplatz Hauptbahnhof verabschiedet hatten wegen Ihrer Angst.
Du erhältst heute von Web.de eine E-Mail, welche die geplant eingesetzte Oberbürgermeisterin von Köln( parteilos- was gut ist bei der zukünftigen Eskalation, da dann keine Partei Schuld ist- und Befürworterin für viel mehr Flüchtlinge in und um Köln) erhalten hat. Die dort gestellten Fragen und Tatsachen kann ich bestätigen. Im Nachgang äußerste die Oberbürgermeisterin von Köln , Frau Reker, in einem Radiointerview, dass sicher sei, dass kein einziger dieser Täter aus Köln käme und die Frauen sollten sich doch Flüchtlinge gegenüber anders verhalten.
O Ton. "Wenn man eine Armlänge Abstand hält als Frau, könnte so etwas ja auch nicht passieren" .

Nun zu diesem Pärchen dann zu den Tatsachen und den für mich logischen Schlußfolgerungen.

1. Pärchen:

Bereits gegen 23.00 Uhr hatten mehrere Frauen und Paare sich bei Polizisten vor dem Hauptbahnhof( dort befidnet sich auch eine größere Wache) beschwert, dass Sie von Ausländern- nicht auschließlich von Schwarzen und Syrern( wer will das auch explizit bestätigen- der ist Syrer, der Afghane der Inder, der Marokkaner, der Eritreaer et cetera) blöd angequatscht wurden in englisch und teilweise deutschen Wortfetzen und auch am Körper( gesicht, Po, Brust) berührt worden. Von Diebstahl war da keine Rede. Wie gesagt, bei diesem Pärchen was deis von den Frauen und anderen Paaren gehört hatte. Das Pärchen selbst sagte, das die Situation vor den Hauptbahnhof und der Treppe zum Dom und der Domplatte jedoch immer übersichtlicher wurde aufgrund der immer werden Anzahl von Ausländern. Und nun deren Aussage: Immer mehr Schwarze und Dunkelhäutig angetrunkene junge Männer zwischen 20 und 30 Jahren geschätz kammen in größeren Gruppen ca. 30- 50 Leute an, also nicht einzeln und krölten unverhältnissmäßig laut und auffallend.Auffällig war, dass viele trotz Umherlaufen und laut Reden immer wieder telefonierten. Das Pärchen dachte sich nichts dabei , da man glaubte, dass diese Ausländer Freunde etc. anriefen. Die meisten dieser Ausländer waren nicht angetrunken- laut diesem Pärchen. Auch im Beisein des Freundes wurde seine Freunde angequatsch mit Wortebn " German Bitch", I want you Fuck" oder im sehr schlechten Deutsch " Ficken".
Im Nachhinein viel dem Pärchen auch auf, dass man den Eindruck hatte, dass sie sich keinerlei Sorgen um die vereinzelt herumlaufenden Polizisten machten, als ob Ihnen ohnehin nichts passiert. Das Pärchen nahm auch eine Äußerung eines Polizisten war, welcher mit einer Kollegin auf dem Vorplatz des Hauptbahnhofes stand, nachdem sich wieder zwei Mädels beschwert hätten, das Sie von Schwarzen bekrabscht worden seien, mit dem Tenor : " Wir können bei den vielen Personen nichts alles kontrollieren und wenn es Ihnen nicht gefällt sollten Sie liber gehen." Die Polzistin sagte: " Ich würde an Ihrer Stelle nicht hier bleiben" . Das war ca. halb zwölf. Das Pärchen ging dann auch und informierte Freunde und man traf sich dann in der Altstadt von Köln.( ca. 5 Min Fussweg vom Dom) Sie beide sagten , dass zu diesem Teitpunkt der halbe Bahnhofsvorplatz voll war mit überwiegend Ausländern, welceh sich teilweise gegenseitig mit Rakten und Knallern bewarfen.

2. Tatsachen

Als Nicht Kölner sollte man wissen, dass es absolut unüblich ist, dass der Kölner in Scharen Silvester auf der Domplatte oder am Hauptbahnhof verbringt, sondern eher, wie in anderen Städten auch , bei Freunden, zu Hause in Kneipen etc. . Bis dato wurde nicht bekannt, ob die 121 anzeigenden Frauen aus Köln kamen oder von ausserhalb.
Fakt ist auch, dass der gesamte Bereich vorm Hauptbahnhofseingang und rund um den Dom von zig Kameras erfasst wird. Fakt ist auch, dass behauptet wird, dass alle Diebstähle, sexuellen Belästigungen etc. entweder auf dem hellen Bahnhofsvorplatz oder am Dom begangen worden sind und nicht in den vielen Nebenstrassen.
Fakt ist auch, dass allein aufgrund des Vorhandenseins von 5 Sterne Hotels, dem Kölner Bankenviertel und exklusiven Geschäften am und in der Nähe des Bahnhofs und des Doms eine erhöhte Anzahl von Polizisten bei Bedarf sofort vor Ort sein könnte. Fakt ist aber auch, laut der Aussage des Pärchens, dass sich bereits ca. halb zwölf mindestens 500 Menschen- überwiegend südländischer und dunkler Hautfarbe am Bahnhofsvorplatz sowie der Treppe zum Dom befunden haben und laut grölten, teilweise angetrunken waren und telefonierten.( Macht glaube ich jeder von uns , wenn er sich mit jemanden an einer bestimmten Stelle treffen will und er bereits vor Ort ist). Dass diese Anzahl sich noch steigerte ist wohl auch verständlich.

3. Schlußfolgerung

Aufgrund der Tatsachen, dass in mindestens 4 westdeutschen Städten ( Hamburg, Düsseldorf, Köln und Stuttgart) sich zum selben Zeitpunkt( Silvesternacht ab ca. 23.00 Uhr)
eine gewisse Anzahl von überwiegend ausländischen dunkelhäutigen Menschen mit einem identischen Verhaltensmuster und Vorgehensweise trafen, wird mittelerweile nicht bestritten, kann man von einer gewissen Planung ausgehen. Das hier eine gewisse geplante Situation von statten ging , wird wohl auch mittelerweile nicht mehr bestritten. Das in Köln jedoch die Anzahl gegenüber den anderen Städten so viel höher ist- wobei doch Hamburg ein echt größeres Problem mit Flüchtlingen- Anzahl etc. - hat, ist dann doch schon merkwürdig und zeigt einen gewissen Hnag zur Übertreibung.
Beweis dieser Übertreibung und des Ausschlachtens ist jetzt die 180% Grad Drehung der Medien und der Politik, plötzlich klar zu nennen, dass Straftaten von Flüchtlingen in einem nicht mehr hinnehmbaren Maße geschehen. Bisher wure dies immer versucht totzuschweigen. Ab 2016 muss also eine neue Agenda vorgegeben worden sein.
Deutlich wird auch, dass nicht mehr darüber berichtet wird, wieviele Flüchtlinge jeden Tag nach Deutschland geholt werden, sondern es wird verstärkt diskutiert, welche Probleme jetzt kommen und dass man zusammenrücken muss. Es wird also davon abgelenkt, Ausnahme Diskussion von Marionette Seehofer über Obergrenze, dass jeden Tag immer noch ca. 5-8.000 nach Deutschland strömen.
Ist auch logisch, wenn der Plan ist, Deutschland und Europa so schnell wie möglich mit Ausländern zu fluten, bis das dumme Volk aufwacht und verstärkt auf die Strasse geht und man dann tatsächlich echte Kontrollen einführt. Dann sind aber bereits 2- 3 Millionen und davon sind 80 % junge Männner( hat jetzt auch Lügen ARD zugeben- siehe Wissensmanufaktur)
in Deutschland, welche unzufrieden sind, da Sie zwar das zuvor versprochen Handy und Unterkunft erhalten haben, aber nicht den versprochen Job, das versprochene eigene Auto und das versprochene eigene Haus.( Dies teilten einige Angestellte von Flüchtlingsheimen mit). Das kostelose W-Lan in Flüchtlingsheimen stellt bekanntlich die TELEKOM zur Verfügung.

Pikante Zusatzinfo einer Kollegin von mir, deren Freund bei einer Hundertschaft der Polizei in Bochum arbeitet und schnellstens in die KRIPO wechseln möchte.
Als in Köln letztes Jahr die Demos der Hooligans waren, sind die Polizisten, welche sich gern prügeln zu Beginn lauthals vorgelaufen, als es aber brenzlich wurde und viel zu wenig Polizisten- nach deren Wunschdenken der Polizisten vor Ort dort waren, habe viele Polizisten weggeschaut bis der Freund dieser Kollegin allein dastand und dann zu den Hooligans sagte: " Komm ist mir doch egal, dann lauft halt los" .
Es scheint also von der Planung her bewusst so zu sein, dass bei derartigen Veranstaltungen zu wenig PERSONAL von vornherein geordert wird oder gar abgebaut wird.
Allein die Aussage der Polizisten am Silvesterabend: " An Ihrer Stelle würde ich nicht hier bleiben" zeigt, dass man wusste, dass etwas im Gange war. Man wusste nur nicht, wie viele kommen würden. Natürlich könnte auch der Hintergrund der Polizistin gewesen sein, dass Sie einfach ein überdurchschnittliches Mitgefühl für das Pärchen hatte. ;-))
Aber normal hätte doch die Reaktion beider Polizsiten sein müssen: " Machen Sie sich keine Sorge, im Notfall sind wir ja da " .
Es kam aber nichts dergleichen. Auch auf dem Weg vom Dom in die Altstadt, bemerkte das Pärchen zuwenig Polizei, was bei derartigen Terminen nicht der Fall ist.

Auch Tasache ist, dass die Kölner Polizei am Nachmittag des 31.12. eine Marokkaner kontrolliert hatte,welcher von Paris aus illegal nach Deutschland eingereist war. Man lies ihn nach der Kontrolle laufen. Es ist ein Straftat, wenn man sich illegal in deutschland aufhält. Die Polizei Köln ließ ihn wieder laufen !!! ( Vielleihct wurd dieser Marokkaner, welche extra aus Paris anreiste und sich durch diese Anreise und der sehr wahrscheinlichen Kontrolle der Gefahr der Entdeckung und inhaftierung aussetze, noch für irgend etwas benötigt und man mußte ihn deshalb laufen lassen. Im Übrigen hatte sich der Klöner Polizeipräsident, welcher jetzt wegen des 31.12. entlöassen wurde, zuvor mehrmals darüberv beschwert, dass die Personaldicke der Polizei nicht zunimmt sondern abnimmt durch Entscheidungen der Politik.

In der Sendung mit der Maus gibt hierzu einen treffenden Satz: " Klingt komisch, ist aber so " !



Zusammenfassung
Die Polizei wird bewußt unterbesetzt um an solchen Tagen bezüglich ihrer Verantwortlichkeit Ordnung und Sicherheit aufrecht zu erhalten, versagen zu müssen
Dies wird von der "Mafia" gleichzeitig dazu genutzt, sich unliebsamer Polizeipräsidenten zu entledigen - wenn er dieses bösartige Treiben nicht unterstützt